Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.604,85
    +36,12 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.128,17
    +11,55 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.812,10
    -10,10 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1893
    +0,0017 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    32.375,68
    -1.121,56 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,33
    -26,57 (-2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    71,40
    +0,14 (+0,20%)
     
  • MDAX

    35.338,39
    -45,85 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.716,51
    -1,43 (-0,04%)
     
  • SDAX

    16.551,98
    +2,06 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.112,08
    +30,36 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    6.747,25
    +71,35 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Devisen: Eurokurs legt leicht zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Freitagvormittag in einem ruhigen Umfeld leicht gestiegen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1940 US-Dollar und damit etwas mehr als in der Nacht zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1936 Dollar festgesetzt.

Zum Wochenausklang dürften Analysten und Anleger vor allem auf Preisdaten aus den USA achten. Es wird der Inflationsindex PCE erwartet, der von der US-Notenbank Fed als bevorzugtes Inflationsmaß verwendet wird. Der prominentere Indikator CPI war im Mai auf fünf Prozent und damit klar über das Zwei-Prozent-Ziel der Fed gestiegen. Die Notenbank will geldpolitisch jedoch nicht reagieren, da sie den Preisschub als zeitweiliges Phänomen betrachtet.

In der Eurozone stehen Geld- und Kreditdaten zur Veröffentlichung an. Obwohl das Geldmengenwachstum in den vergangenen Monaten infolge der EZB-Krisenpolitik angezogen hat, gilt die Marktrelevanz der Zahlen als gering. Entscheidend dürfte sein, dass die Entwicklung bisher keinen großen Einfluss auf die Geldpolitik der EZB hat. Die Notenbank lässt derzeit keine Neigung erkennen, das erhöhte Geldmengenwachstum einzudämmen oder auf die steigende Inflation reagieren zu wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.