Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    12.177,18
    -468,57 (-3,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.105,25
    -93,61 (-2,93%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.905,70
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1826
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    11.124,97
    +29,89 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,05
    -1,37 (-0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    38,78
    +0,22 (+0,57%)
     
  • MDAX

    26.703,58
    -576,01 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.920,19
    -108,70 (-3,59%)
     
  • SDAX

    12.069,75
    -302,89 (-2,45%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.792,01
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    4.816,12
    -93,52 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Devisen: Eurokurs legt zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat am Mittwochvormittag zugelegt. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1763 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1795 (Montag: 1,1768) Dollar festgesetzt.

Der Kurs wurde nicht durch die unerwartet schwachen Produktionszahlen der deutschen Industrie im August belastet: Hier war es zu einem leichten Rückgang gekommen. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg gerechnet.

Commerzbank-Analyst Ralph Solveen zufolge dürfte die Erholung jedoch bereits im September wieder angelaufen sein. Die Abkühlung im August sei nicht überraschend, "denn schon andere Indikatoren wie die Umsatzsteuermeldungen, die Industrieumsätze und die vom Automobilverband (VDA) veröffentlichten Produktionszahlen hatten darauf hingedeutet, dass es bei der Erholung der deutschen Wirtschaft im August einen Durchhänger gab". Grund dafür sei die recht späte Lage der Werksferien gewesen, die die Produktion belastet habe.

Am Dienstag war der Euro im späten Handel wegen der Aussagen von US-Präsident Donald Trump über ein weiteres Konjunkturpaket unter Druck geraten. Trump will die Gespräche mit den Demokraten über weitere Hilfen für die Wirtschaft und Verbraucher bis nach den US-Wahlen am 3. November auf Eis legen. Die Gelder sollen helfen, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu überwinden. Zuvor war der Euro im Zuge der Hoffnungen am Markt noch bis auf knapp 1,18 Dollar gestiegen.

Marktbeobachter zeigten sich ernüchtert: "Wie so oft, scheint auch dieses Mal der US-Präsident einer parteiübergreifenden Lösung nicht nachkommen zu wollen", sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank.