Deutsche Märkte geschlossen

Devisen: Eurokurs hält Vorsprung nach schwachen US-Daten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag seinen Vorsprung aus dem europäischen Handel im US-Geschäft verteidigt. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1890 US-Dollar und kostete damit so viel wie seit etwa drei Wochen nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8423 (0,8470) Euro gekostet.

Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr merklich schwächer gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 6,5 Prozent zum Vorquartal. Volkswirte hatten hingegen mit einem Plus von 8,4 Prozent gerechnet. Das Wachstum hat sich im Vergleich zum ersten Quartal kaum beschleunigt.

Belastet wurde der Dollar zudem durch die Entscheidungen der US-Notenbank vom Mittwoch. Zwar gab die Fed nach ihrer Zinssitzung Hinweise auf eine absehbar weniger großzügige Geldpolitik. Notenbankchef Jerome Powell blieb aber vage und sagte, dass insbesondere die Lage auf dem Arbeitsmarkt noch nicht ausreiche, um konkreter werden zu können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.