Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.774,38
    +216,02 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,52
    -11,35 (-0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Mittwoch etwas gesunken. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0869 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0865 Dollar festgesetzt.

Die Kursbewegungen hielten sich in engen Grenzen. Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten dem Euro keine größeren Impulse geben. Im Mai ist die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone zwar auf den höchsten Stand seit einem Jahr gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global basierte allerdings auf einer zweiten Schätzung. Die Erstschätzung wurde kaum verändert.

Auch ein Rückgang der Erzeugerpreise in der Eurozone konnte dem Euro keine neue Richtung geben. Am Devisenmarkt warten die Anleger auf die Zinsentscheidung der EZB, die am Donnerstag auf dem Programm steht. Dann dürfte die Notenbank erstmals seit Herbst 2019 die Zinsen senken. Das erwarten nahezu alle der rund 60 von Bloomberg befragten EZB-Experten.

Im Tagesverlauf könnten allerdings US-Konjunkturdaten für etwas mehr Bewegung am Devisenmarkt sorgen. Am Nachmittag stehen unter anderem Daten zur Entwicklung auf dem US-Arbeitsmarkt auf dem Programm. Erwartet wird der ADP-Bericht, der Aufschluss über die Entwicklung der Beschäftigung in der amerikanischen Privatwirtschaft gibt.