Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    48.416,86
    +281,59 (+0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Dienstag im frühen Handel etwas gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,2074 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte er noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2085 (Freitag: 1,2066) Dollar fest.

Der Euro war am Montagmorgen noch mit 1,2117 Dollar auf den höchsten Stand seit Anfang Februar gestiegen, nachdem er seit Anfang April stetig zugelegt hatte. Seit Montag ist er etwas zurückgefallen. Commerzbank-Analystin You-Na Park-Heger spricht von einer "Verschaufpause". Schließlich würde die Eurozone beim Thema Impfen gegenüber den USA aufholen. "Der Vorsprung der USA dürfte also zunehmend schrumpfen und damit kaum mehr eine Rolle spielen."

An diesem Mittwoch wird die US-Notenbank Fed ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlichen. Trotz der anziehenden Wirtschaft haben Notenbankvertreter bisher keine Signale für eine Rückführung der geldpolitischen Unterstützung gegeben. Sollte die Fed ihre Linie bestätigen, könnte dies den Dollar belasten. Konjunkturdaten aus der ersten Reihe werden am Dienstag weder in der Eurozone noch den USA erwartet.