Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    15.085,17
    -65,05 (-0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,43
    +1,37 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • Gold

    1.819,40
    -3,40 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,2095
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    41.538,93
    -5.240,69 (-11,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,14
    -198,69 (-12,71%)
     
  • Öl (Brent)

    64,29
    -1,79 (-2,71%)
     
  • MDAX

    31.648,43
    +9,75 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.286,42
    +24,03 (+0,74%)
     
  • SDAX

    15.425,80
    -61,10 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.448,01
    -699,50 (-2,49%)
     
  • FTSE 100

    6.907,76
    -96,87 (-1,38%)
     
  • CAC 40

    6.255,97
    -23,38 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Montag leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1886 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs in der vergangenen Nacht noch bei 1,19 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1888 Dollar festgesetzt.

Am Markt wurde auf eine Dollar-Stärke verwiesen, die den Euro im Gegenzug etwas belastet habe. Unter anderem steht die Preisentwicklung in den USA im Mittelpunkt des Interesses am Devisenmarkt. Am Dienstag werden neue Inflationsdaten aus den USA erwartet.

"Wegen des teuren Benzins dürfte der Verbraucherpreisindex im März deutlich gestiegen sein", sagte Experte Christoph Balz von der Commerzbank. Allerdings hatte die US-Notenbank Fed bereits in den vergangenen Tagen deutlich gemacht, dass sie den Anstieg der Verbraucherpreise nur als vorübergehend ansieht und nicht auf den Anstieg der Inflation reagieren wird.

Jüngste Aussagen des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell konnten die Kurse am Devisenmarkt am Morgen nicht nennenswert bewegen. Powell hatte in der vergangenen Nacht dem US-Fernsehsender CBS gesagt, dass die US-Wirtschaft weiter an Kraft gewinne und künftig mehr Jobs geschaffen werden können. Allerdings wies er auch darauf hin, dass es nach wie vor Risiken für die weitere konjunkturelle Entwicklung durch die Corona-Krise gebe.