Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    29.667,05
    -101,01 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • BTC-EUR

    50.363,80
    -803,91 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.278,35
    +50,81 (+4,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     
  • S&P 500

    4.128,80
    +31,63 (+0,77%)
     

Devisen: Eurokurs gibt nach - Breite Dollar-Stärke belastet

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Mittwoch gesunken. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1869 US-Dollar, nachdem sie am Vorabend noch über der Marke von 1,19 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1894 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen am Morgen von einer breitangelegten Dollar-Stärke. Der Dollar konnte zu allen wichtigen Währungen zulegen. Nach wie vor spielt die Sorge vor einem Anstieg der Inflation eine wichtige Rolle. Insbesondere die Preisentwicklung in den USA steht im Mittelpunkt des Interesses und die Spekulation auf ein mögliches Zurückfahren der Anleihekäufe der US-Notenbank Fed im weiteren Verlauf des Jahres.

Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank verwies auf neue Daten zur Preisentwicklung in den USA, die am Nachmittag erwartet werden. Ihrer Einschätzung nach dürften die Kennzahlen zeigen, dass es in den USA einen Trend hin zu einer steigenden Inflation gibt. "Zwar ist der Anstieg der Inflationsraten in den kommenden Monaten in den USA auf Basis- und Sondereffekte zurückzuführen, aber diejenigen, die auf eine starke Erholung der US-Wirtschaft, steigende Renditen für Staatsanleihen und einen steigenden Dollar setzen, dürften sich durch die Februar-Daten bestätigt sehen", sagte Praefcke.