Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    28.455,75
    +260,33 (+0,92%)
     
  • BTC-EUR

    10.095,63
    +700,16 (+7,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    239,90
    +0,98 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.596,35
    +117,46 (+1,02%)
     
  • S&P 500

    3.464,54
    +37,62 (+1,10%)
     

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB verteidigt Negativzinsen

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> ist am Mittwoch gefallen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1816 US-Dollar und damit etwas weniger am Morgen. Vorübergehend war der Kurs auch unter 1,18 Dollar gefallen. Er konnte sich aber wieder etwas erholen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1789 (Dienstag: 1,1814) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8483 (0,8465) Euro.

Aussagen von EZB-Direktorin Isabel Schnabel belasteten den Euro. Sie verteidigte die Negativzinspolitik der EZB. Banken müssen sei Jahren Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der EZB Geld parken wollen. "Die Erfahrung im Euro-Raum in den vergangenen paar Jahren legen nahe, dass die positiven Auswirkungen überwiegen", so Schnabel. Längerfristig könnte es jedoch auch zu Nebenwirkungen kommen. Es sehe aber derzeit nicht so aus, als habe die EZB schon das Niveau erreicht, bei dem die negativen Folgen überwiegen würden. Händler interpretierten die Aussagen dahingehen, dass die EZB auch bei den Zinsen nochmal handeln könnten. Dies könnte den Euro belasten.

Der Dollar wurde am Nachmittag auch durch robuste US-Wirtschaftsdaten gestützt. So sind die Auftragseingänge für langlebige Güter im Juli deutlich stärker gestiegen als erwartet. Es war zudem der dritte Monat mit hohen Aufträgen. Der Einbruch in der Corona-Krise wurde so wettgemacht. Die Auftragseingänge sind auch ein Indikator für die Investitionstätigkeit der Unternehmen.

Beobachter blicken schon gespannt auf die internationale Notenbankkonferenz, die am Donnerstag beginnen wird. Normalerweise findet das Treffen in Jackson Hole statt. Wegen der Corona-Pandemie wird sie jedoch nur digital abgehalten. Ein Höhepunkt dürfte der Auftritt von US-Notenbankchef Jerome Powell werden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89690 (0,89945) britische Pfund, 125,34 (125,67) japanische Yen und 1,0738 (1,0752) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1941 Dollar gehandelt. Das waren gut zwölf Dollar weniger als am Vortag.