Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,07
    -682,09 (-1,99%)
     
  • BTC-EUR

    45.159,30
    -2.074,05 (-4,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,87
    -92,96 (-5,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     
  • S&P 500

    4.062,90
    -89,20 (-2,15%)
     

Devisen: Eurokurs fällt nach EZB-Aussagen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> ist am Donnerstag gesunken, konnte sich aber weiter über 1,20 US-Dollar halten. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,2003 US-Dollar, nachdem sie im Tagesverlauf zeitweise ein Hoch bei 1,2069 Dollar erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2046 (Mittwoch: 1,2007) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8301 (0,8328) Euro.

Nach der Entscheidung der EZB, den Leitzins unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent zu belassen, hat Notenbankpräsidentin Christine Lagarde deutlich gemacht, dass die extrem lockere Geldpolitik vorerst uneingeschränkt fortgesetzt wird. Der EZB-Rat habe nicht über die Rückführung der Käufe über das Corona-Programm Pepp diskutiert. Für eine solche Maßnahme sei es schlicht zu früh.

Zuvor war am Markt über eine Rückführung der Anleihekäufe über das Krisenprogramm Pepp im Verlauf des Jahres spekuliert worden. Im Kampf gegen die ökonomischen Folgen der Pandemie hat die EZB das besonders flexible Notkaufprogramm im Volumen von inzwischen 1,85 Billionen Euro aufgelegt, das noch bis mindestens Ende März 2022 laufen soll.

"Die EZB sieht keine Notwendigkeit zum Kurswechsel", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die geldpolitischen Beschlüsse. Die zuletzt gestiegene Inflation werde von der EZB als ein nur vorübergehendes Phänomen angesehen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86855 (0,86250) britische Pfund, 130,30 (129,80) japanische Yen und 1,1035 (1,1026) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1785 Dollar gehandelt. Das waren etwa acht Dollar weniger als am Vortag.