Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.516,38
    +109,31 (+0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,67
    +18,23 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.406,40
    +11,70 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.463,32
    -388,69 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,11
    -3,15 (-0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.331,56
    -86,72 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.336,67
    +15,55 (+0,47%)
     
  • SDAX

    14.432,51
    -78,07 (-0,54%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.184,32
    -14,46 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.611,27
    -10,75 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,06 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch an seine deutlichen Vortagsverluste angeknüpft und ist unter 1,06 US-Dollar gefallen. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0566 Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro noch über 1,06 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0632 Dollar festgesetzt.

Händler verwiesen auf die hohe Verunsicherung an den Finanzmärkten. Vor allem der Konflikt im Nahen Osten stützt den Dollar. Bereits am Dienstag war der Kurs des Euro kräftig gefallen. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland stützten den Euro in diesem Umfeld nicht.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober erstmals seit einem halben Jahr verbessert. Das Ifo-Geschäftsklima stieg zudem stärker als von Volkswirten erwartet. Vor allem die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich.

"Die deutschen Unternehmen hoffen auf bessere Zeiten im kommenden Jahr mit niedriger Inflation und der Aussicht auf sinkende Zinsen", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Der deutschen Wirtschaft geht es deswegen jedoch noch nicht wieder gut." So sei die Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen weltweit weiterhin zu gering und die Auftragspolster schwänden. "Hier kommt auch eine starke Abhängigkeit von China zum Vorschein, denn die chinesischen Unternehmen drängen immer weiter in die Exportdomänen der deutschen Industrie vor", mahnte Kater.