Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    40.954,48
    +742,76 (+1,85%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.371,63
    +934,89 (+1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.346,54
    +5,57 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.509,34
    +36,77 (+0,20%)
     
  • S&P 500

    5.667,20
    +35,98 (+0,64%)
     

Devisen: Eurokurs erholt sich weiter - US-Schuldenstreit im Fokus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Dienstag leicht gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0882 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Der Euro konnte damit die Erholung vom Vortag fortsetzen, nachdem der Kurs in der vergangenen Woche deutlich abgerutscht war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,0876 Dollar festgesetzt.

An den Finanzmärkten ist die weitere Entwicklung im Schuldenstreit in den USA das bestimmende Thema. Im Laufe des Tages wird ein Treffen des Präsidenten Joe Biden mit hochrangigen Vertretern der Republikaner und Demokraten erwartet. Am Devisenmarkt hoffen die Anleger auf eine baldige Einigung, sagte Devisenexpertin You-Na Park-Heger von der Commerzbank. Laut Finanzministerin Janet Yellen könnte der US-Regierung am 1. Juni das Geld ausgehen, sollte es keine Einigung auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze geben.

Neben dem Schuldenstreit stehen im Tagesverlauf aber auch viele wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, die am Devisenmarkt für neue Impulse sorgen könnten. Unter anderem könnten die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland am Vormittag und Umsatzdaten aus dem US-Einzelhandel am Nachmittag für mehr Kursbewegung am Devisenmarkt sorgen.