Deutsche Märkte schließen in 41 Minuten
  • DAX

    14.416,06
    -125,32 (-0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,42
    -19,99 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    34.136,09
    -210,94 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.746,10
    -7,90 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0408
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    15.540,04
    -498,40 (-3,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,31
    -1,98 (-0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    75,74
    -0,54 (-0,71%)
     
  • MDAX

    25.635,66
    -335,79 (-1,29%)
     
  • TecDAX

    3.082,51
    -35,68 (-1,14%)
     
  • SDAX

    12.343,14
    -167,91 (-1,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.493,14
    +6,47 (+0,09%)
     
  • CAC 40

    6.678,87
    -33,61 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.141,75
    -84,61 (-0,75%)
     

Devisen: Eurokurs erholt sich etwas von Vortagesverlusten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Dienstag gestiegen. Die Gemeinschaftswährung konnte damit einen Teil der deutlichen Verluste vom Wochenauftakt wettmachen. Im Mittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0281 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Vorabend bis auf 1,0223 Dollar gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0246 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenreaktion nach dem schwachen Wochenauftakt. Am Montag hatten Hinweise auf eine nachlassende Preisdynamik in Deutschland den Eurokurs etwa einen Cent sinken lassen. Die Erzeugerpreise waren deutlich schwächer gestiegen als erwartet. Am Markt sorgte dies für Spekulationen auf ein weniger aggressives Vorgeben der EZB bei künftigen Zinserhöhungen im Kampf gegen die hohe Inflation.

Jüngste Aussagen aus den Reihen der EZB lassen allerdings ein weiter konsequentes Vorgeben der Notenbank bei der Eindämmung der starken Teuerung erwarten. So dürfte die Inflation im Euroraum ihren Höhepunkt noch nicht erreicht habe, sagte Bundesbankpräsident und EZB-Ratsmitglied Joachim Nagel. Zudem hat sich das österreichische Ratsmitglied Robert Holzmann am Dienstag für eine erneut starke Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im Dezember ausgesprochen.