Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 28 Minuten

Devisen: Eurokurs erholt sich zum Dollar - Pfund auf tiefstem Stand seit 1985

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Mittwoch in US-Handel auf Erholungskurs geblieben. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte über ihrem am Vortag markierten Tiefstand seit fast zwanzig Jahren und wurde zuletzt mit 0,9987 US-Dollar gehandelt. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie noch unter 0,99 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9885 (Dienstag: 0,9928) Dollar fest.

Gestützt wurde der Euro durch die merklich gesunkenen Erdgas- und Erdölpreise. Die Energieversorgung in der Eurozone ist angesichts der hohen Abhängigkeit von Russland deutlich prekärer als die der USA. Dies belastet die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone. Für die jüngste Euroschwäche war dies ein Grund.

Produktionsdaten aus Deutschland hingegen konnten nicht überzeugen: Zum Vormonat sank die Gesamtproduktion im Juli um 0,3 Prozent. Analysten hatten mit einem noch deutlicheren Rückgang gerechnet. Das Bundeswirtschaftsministerium kommentierte aber: "Die Industrie ist schwach ins dritte Quartal gestartet." Während die Warenherstellung in der Industrie nachgab, stützten die Energieerzeugung und das Baugewerbe.

Merklich unter Druck geraten ist das britische Pfund. Einen Tag nach dem Amtsantritt der Premierministerin Liz Truss fiel die Währung zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit 1985. Auch zum Euro geriet das Pfund unter Druck. Die britische Wirtschaft hat mit Lieferengpässen und einer Inflation zu tun, die noch höher liegt als im Euroraum. Hinzu kommt die Stärke des Dollar.

Truss sorgte zudem mit Aussagen für Aufsehen, sie wolle das Mandat der Bank of England überprüfen. Die Zentralbank veröffentlichte zuletzt einen düsteren ökonomischen Ausblick und hält eine mehr als einjährige Rezession für möglich.