Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.666,25
    +555,63 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Devisen: Eurokurs bleibt im US-Handel unter 1,20 US-Dollar und gibt weiter nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag im US-Handel weiter geschwächelt. Nachdem die Gemeinschaftswährung erstmals seit zwei Monaten unter die Marke von 1,20 US-Dollar fiel, wurde sie rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Börse zu 1,1962 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1996 (Mittwoch: 1,2017) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8336 (0,8322) Euro.

Die Devisenfachleute von der Commerzbank begründen die gegenwärtige Euro-Schwäche vor allem mit der Wirtschaftsentwicklung. In den USA sehe es derzeit einfach besser aus was die konjunkturelle Erholung angehe, sagte Expertin You-Na Park-Heger. Auch verlaufe die Corona-Impfkampagne reibungsloser. "Wer will da also im Moment auf einen steigenden Euro setzen?"

Neue Konjunkturdaten bestätigten den Trend. So hat die US-Industrie im Dezember den achten Monat in Folge einen Zuwachs an Aufträgen verzeichnet, wie aus Regierungsdaten hervorgeht. Schon zum Jahresende 2020 hatte sich die US-Wirtschaft besser entwickelt als der Euroraum. Während die Wirtschaft der USA im Schlussquartal wuchs, verzeichnete die Eurozone eine wirtschaftliche Schrumpfung.