Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.089,12
    -441,46 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,63
    -33,69 (-2,48%)
     
  • Öl (Brent)

    82,34
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Devisen: Euro wenig bewegt vor US-Zinsentscheid

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich einen Tag vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed nur wenig von der Stelle bewegt. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung am Dienstag 1,0679 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0713 (Montag: 1,0663) Dollar festgesetzt; der Dollar hatte damit 0,9334 (0,9378) Euro gekostet.

Laut revidierten Zahlen hat sich die Teuerung in der Eurozone im August überraschend etwas abgeschwächt. Die Kernteuerung ohne schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel ging wie in einer ersten Schätzung berechnet zurück. Das EZB-Inflationsziel von mittelfristig zwei Prozent wird aber nach wie vor klar überschritten. Am Donnerstag hatte die EZB den Leitzins erneut angehoben. Notenbankchefin Christine Lagarde deutete jedoch an, dass der Zinsgipfel erreicht sein könnte. Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau geht unterdessen für eine längere Zeit von stabilen Zinsen im Euroraum aus.

Nun richtet sich der Fokus auf den Fed-Zinsentscheid. Die meisten Experten erwarten von den US-Währungshütern am Mittwoch keine weitere Erhöhung. Die Marktteilnehmer konzentrieren sich vor allem auf den geldpolitischen Ausblick. Die beiden wichtigsten Fragen sind, ob die Entscheidungsträger eine weitere Zinserhöhung bis zum Jahresende avisieren und ob beziehungsweise wie viel Lockerung sie für 2024 vorsehen.