Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    14.435,05
    +54,14 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,88
    +14,64 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • Gold

    1.700,90
    +22,90 (+1,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1908
    +0,0055 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    45.471,13
    +3.222,84 (+7,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.093,06
    +68,86 (+6,72%)
     
  • Öl (Brent)

    65,70
    +0,65 (+1,00%)
     
  • MDAX

    31.607,78
    +296,85 (+0,95%)
     
  • TecDAX

    3.289,26
    +37,22 (+1,14%)
     
  • SDAX

    15.115,96
    +165,96 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    29.027,94
    +284,69 (+0,99%)
     
  • FTSE 100

    6.748,43
    +29,30 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    5.911,40
    +8,41 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     

Devisen: Euro weitet Kursgewinne aus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag anfängliche Kursgewinne ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung erholte sich damit etwas von den Verlusten an den beiden Vortagen. Bis zum Mittag stieg der Kurs auf ein Tageshoch von 1,2075 US-Dollar, nachdem der Euro am frühen Morgen bei 1,2036 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2060 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. In der Eurozone wurden zunächst keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. In den USA stehen am Nachmittag eine Reihe von Daten an. Besonders beachtet werden dürften die wöchentlich anstehenden Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und der Frühindikator für die Region Philadelphia. Zuletzt hatte sich der Indikator für die Region New York deutlich verbessert.

Im Verlauf der Woche hatte eine Dollar-Stärke den Euro unter Druck gesetzt. Mehrfach waren US-Konjunkturdaten überraschend positiv ausgefallen, was auf eine robuste Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft hindeutet. Auch die Vertreter der US-Notenbank Fed zeigten sich zuversichtlicher mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung. Zuletzt wurden die Kurse am Devisenmarkt außerdem stark durch die Entwicklung der Renditen für US-Staatsanleihen gestützt. Steigende Renditen für Staatsanleihen locken Kapital in die USA, was den Kurs des Dollar stützt.