Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.684,06
    +3,52 (+0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,34
    -14,54 (-1,03%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Devisen: Euro verteidigt jüngste Kursgewinne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Mittwoch wenig bewegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0840 US-Dollar. Sie bewegte sich damit auf dem Niveau vom Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0847 (Dienstag: 1,0841) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9219 (0,9224) Euro.

Der Euro verteidigte seine Kursgewinne der vergangenen Tage. Er profitierte zuletzt von der Entspannung in der Bankenkrise. Zudem gab es Signale für weitere Zinserhöhungen in der Eurozone. Um sicherzustellen, dass die Inflation auf zwei Prozent sinke, seien voraussichtlich weitere Zinserhöhungen erforderlich, sagte EZB-Chefvolkswirt Philip Lane. Sollte der finanzielle Stress im Bankensystem stärker werden, müsse man jedoch sehen, was angemessen sei. Die Notenbank erwarte einen zügigen Rückgang der Inflation im weiteren Jahresverlauf.

Der Euro profitierte davon, dass die EZB weitere Zinserhöhungen signalisierte, während sich in den USA ein Ende der Anhebungen abzeichnet. Der Euro bewegt sich seit Dezember in einer Handelsspanne von 1,05 bis 1,10 US-Dollar. Laut Experten der Dekabank könnte der Euro bis auf 1,15 Dollar steigen, falls er aus der Spanne nach oben ausbrechen sollte.

Es standen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Kalender. Das am Morgen veröffentlichte GfK-Konsumklima für Deutschland hellte sich leicht auf. Die Marktforscher sprachen von einer fortgesetzten Erholung, allerdings mit nachlassender Dynamik. Der Indikator befindet sich aber weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Während die zuletzt gesunkenen Energiepreise für Entlastung sorgten, wird der Konsum nach wie vor durch die hohe Inflation belastet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87988 (0,87938) britische Pfund, 143,58 (141,69) japanische Yen und 0,9973 (0,9947) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London bei 1969 Dollar gehandelt. Das waren etwa vier Dollar weniger als am Vortag.