Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.370,45
    +252,33 (+1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.855,36
    +80,05 (+1,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.024,57
    +412,33 (+1,07%)
     
  • Gold

    2.032,20
    -2,10 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0827
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.665,45
    +645,23 (+1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,65
    +0,74 (+0,95%)
     
  • MDAX

    26.099,76
    +385,56 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.405,01
    +65,50 (+1,96%)
     
  • SDAX

    13.824,76
    +99,25 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.684,49
    +21,98 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    7.911,60
    +99,51 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.029,97
    +449,10 (+2,88%)
     

Devisen: Euro kann Verluste zum US-Dollar aufholen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Dienstag anfänglich Verluste gegenüber dem US-Dollar bis zum Mittag aufgeholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0845 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Dennoch rangiert der Euro-Dollar-Kurs nur leicht über seinem tiefsten Stand seit Mitte Dezember. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0823 Dollar festgesetzt.

Wachstumsdaten aus der Eurozone fielen unter dem Strich etwas besser aus als erwartet. Mit einer Stagnation im Schussquartal 2023 konnte der Euroraum eine technische Rezession gerade so vermeiden. Analysten hatten einen weiteren Rückgang der Wirtschaftsleistung erwartet. In der größten Volkswirtschaft Deutschland schrumpfte die Wirtschaft klar um 0,3 Prozent. In Frankreich stagnierte die Entwicklung, während Italien und vor allem Spanien zulegen konnten.

Am Nachmittag werden in den USA Daten vom Häusermarkt und zur Verbraucherstimmung erwartet. Außerdem beginnt die Zinssitzung der US-Notenbank Federal Reserve. Ihre Beschlüsse geben die Währungshüter am Mittwochabend bekannt.