Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.503,61
    +690,39 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,81
    -7,03 (-0,51%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Devisen: Euro verliert deutlich nach Aussagen von EZB-Chefvolkswirt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Spekulationen um eine mögliche Zinspause der Europäischen Zentralbank (EZB) haben den Euro EU0009652759 am Dienstag auf den tiefsten Stand seit Mitte Juni gedrückt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0724 US-Dollar und damit rund einen dreiviertel Cent weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0731 (Montag: 1,0801) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9318 (0,9258) Euro.

Aussagen des EZB-Chefvolkswirts Philip Lane nährten am Morgen die Spekulation über eine Zinspause der EZB bei ihrem Zinsentscheid kommende Woche. "Wir erwarten, dass die Kerninflation im Laufe des Herbstes zurückgeht", sagte er in einem Interview mit dem irischen Magazin "The Currency". Die Zweitrundeneffekte, die auf die Schockwelle folgen, werden ihm zufolge bereits in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Der Euro, der grundsätzlich von steigenden Zinsen profitiert, rutschte in der Folge ab.

Zudem profitierte der Dollar von schwachen Wirtschaftsdaten aus anderen Volkswirtschaften. In China gab das vom Wirtschaftsmagazin Caixin ermittelte Stimmungsbarometer für die Dienstleister im August stärker nach als erwartet. Schon in der vergangenen Woche hatte sich ein ähnlicher Indikator eingetrübt.

In der Eurozone zeichneten Daten zur Unternehmensstimmung ein düsteres Bild der Konjunktur. Im Vergleich zum Vormonat fiel der Einkaufsmanagerindex von S&P Global im August um 1,9 Punkte auf 46,7 Zähler. Damit liegt die Kennzahl so niedrig, wie zuletzt im November 2020. Auftragsdaten zur US-Industrie fielen derweil besser aus als erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85535 (0,85550) britische Pfund, 158,20 (158,11) japanische Yen und 0,9548 (0,9548) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1927 Dollar gehandelt. Das waren rund 15 Dollar weniger als am Vortag.