Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.112,00
    +178,05 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,34
    -10,99 (-0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Devisen: Euro verharrt zum US-Dollar in enger Handelsspanne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Montag zum US-Dollar stabil gehalten. Die Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,0854 Dollar und damit etwa so viel wie kurz vor dem Wochenende. Zwischenzeitliche Kursausschläge nach oben und unten hielten sich in Grenzen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0843 (Freitag: 1,0840) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9222 (0,9225) Euro.

Insgesamt herrschte an den großen Handelsplätzen USA und Großbritannien wegen Feiertagen Ruhe. Der Dollar gab zu vielen anderen wichtigen Währungen nach.

Zu Beginn der Woche richtete sich die Aufmerksamkeit unter anderem auf das Münchner Ifo-Institut, das sein monatliches Geschäftsklima veröffentlichte. Demnach hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Mai nach drei Anstiegen in Folge unter dem Strich nicht verändert. Der Ifo-Index lag stabil bei 89,3 Punkten, während Analysten einen Zuwachs auf im Schnitt 90,4 Punkte erwartet hatten. "Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich schrittweise aus der Krise heraus", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Auch Marktbeobachter blickten trotz der überraschenden Stagnation recht zuversichtlich in die Zukunft. "Der Ifo-Index zeichnet weiterhin ein konstruktives Bild für die deutsche Konjunktur", schrieb Chefvolkswirt Martin Moryson von der Fondsgesellschaft DWS. So habe sich in der Industrie die Stimmung deutlich verbessert, und zwar sowohl in der Einschätzung der aktuellen Lage als auch bezüglich der weiteren Aussichten.

WERBUNG

Aussagen des französischen Notenbankchefs setzten den Euro nur kurz unter Druck. Nach Auffassung von Francois Villeroy de Galhau sollte die EZB eine schnelle Zinssenkung im Juli nach einem ersten Schritt im Juni nicht ausschließen. An den Finanzmärkten herrscht indes aktuell die Ansicht vor, dass die Europäische Zentralbank nach einer ersten Lockerung im Juni eine Pause einlegt. Hintergrund ist vor allem die zähe Inflation, die zwar tendenziell zurückgeht, zuletzt allerdings nur langsam.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85070 (0,85241) britische Pfund, 170,07 (170,28) japanische Yen und 0,9922 (0,9924) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2358 Dollar gehandelt. Das waren etwa 24 Dollar mehr als am Freitag.