Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.285,12
    -35,40 (-0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.010,59
    -4,21 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,90
    -321,41 (-0,94%)
     
  • Gold

    1.784,10
    +2,10 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,2057
    +0,0039 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    39.792,83
    -5.727,57 (-12,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.088,97
    -154,08 (-12,40%)
     
  • Öl (Brent)

    61,93
    +0,50 (+0,81%)
     
  • MDAX

    32.783,77
    -89,18 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.519,62
    -12,26 (-0,35%)
     
  • SDAX

    16.057,04
    +12,74 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.919,42
    -18,82 (-0,27%)
     
  • CAC 40

    6.269,25
    +1,97 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.818,41
    -131,81 (-0,94%)
     

Devisen: Euro vor US-Notenbank kaum verändert - Biden-Aussagen belasten Rubel

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat sich am Mittwoch vor geldpolitischen Einscheidungen der US-Notenbank wenig bewegt. Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1908 US-Dollar. Er notierte etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1907 (Dienstag: 1,1926) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8398 (0,8385) Euro.

Die Kursbewegungen zwischen Euro und Dollar fielen gering aus. Die US-Notenbank Fed gibt am Abend neue Entscheidungen bekannt und wird die Lage kommentieren. An der Geldpolitik wird sich nach einhelliger Einschätzung von Volkswirten zunächst nichts ändern. Allerdings könnte Notenbankchef Jerome Powell den jüngsten Anstieg der Renditen an den Anleihemärkten kommentieren.

Als Auslöser des Renditeanstiegs, der sich auch in Europa bemerkbar macht, gilt das billionenschwere Corona-Hilfspaket der US-Regierung. Zusammen mit der zügig fortschreitenden Impfkampagne in den USA hat dies die Wachstums- und Inflationserwartungen angeschoben. Steigende Marktzinsen verschlechtern aber in der Regel die Finanzierungsbedingungen von Verbrauchern, Unternehmen und Staaten. Die US-Notenbank hat bisher gelassen reagiert und von einer Normalisierung angesichts der sich erholenden Konjunktur gesprochen.

Der russische Rubel ist unterdessen zu allen wichtigen Währungen unter Druck geraten. US-Präsident Joe Biden hat Kremlchef Wladimir Putin Konsequenzen für die angebliche Einmischung in die US-Wahl im vergangenen November angedroht. "Er wird einen Preis bezahlen", sagte Biden in einem am Mittwochmorgen (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Senders ABC. " Biden sagte zudem auf die Frage ob er denke, dass Putin ein "Killer" sei: "Das tue ich." Der Dollar legte daraufhin um über ein Prozent zum Rubel zu.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85668 (0,85945) britische Pfund, 130,02 (129,88) japanische Yen und 1,1047 (1,1033) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1728 Dollar gehandelt. Das waren drei Dollar weniger als am Vortag.