Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.246,93
    +37,78 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.987,22
    +10,94 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.747,50
    +11,20 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1982
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    52.293,60
    -1.199,59 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,78
    -9,00 (-0,65%)
     
  • Öl (Brent)

    62,74
    -0,41 (-0,65%)
     
  • MDAX

    32.930,37
    +221,26 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.511,34
    +28,54 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.952,29
    +113,85 (+0,72%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.962,68
    +23,10 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.224,77
    +16,19 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

Devisen: Euro stoppt vorerst jüngste Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag die Kursverluste der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1782 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1802 Dollar festgesetzt.

In den vergangenen Tagen hatte der Dollar von steigende Wachstumserwartungen in den USA profitiert, während der Euro im Gegenzug unter Druck geriet. Am Donnerstag hatte die Gemeinschaftswährung zeitweise den tiefsten Stand seit dem vergangenen November erreicht. Außerdem wurde der Euro auch immer wieder durch die schleppende Impfkampagne in Europa belastet.

Am Morgen hat sich die Dollar-Stärke der vergangenen Tage aber vorerst nicht weiter fortgesetzt. Die amerikanische Währung stand zu fast allen wichtigen Währungen unter Druck. Auch der japanische Yen verzeichnete Kursverluste. Marktbeobachter verwiesen auf eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten mit zum Teil starken Kursgewinnen an den asiatischen Aktienmärkten. Vor diesem Hintergrund sind Dollar und den Yen, die von Anlegern als sichere Anlagen geschätzt werden, weniger gefragt.