Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    38.726,57
    +6,10 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.154,59
    -1.214,63 (-1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,73
    +6,78 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

Devisen: Euro steigt geringfügig

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Donnerstag ein wenig zugelegt. Am Nachmittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0721 US-Dollar. Am Mittag hatte der Euro noch knapp unter 1,07 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0691 (Mittwoch: 1,0671) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9353 (0,9371) Euro.

Etwas gestützt wurden der Euro durch die freundliche Stimmung an den europäischen Aktienmärkten. In den USA sanken unterdessen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Der Rückgang war nur ein wenig stärker als erwartet. Die Zahlen bewegten den Devisenmarkt denn auch nicht sonderlich. Die US-Notenbank Fed beobachtet den Arbeitsmarkt genau. Der immer noch robuste Jobmarkt stützt die Lohnentwicklung und damit auch die Inflation.

Aus der Eurozone kamen wenig Impulse. Aus den Reihen der Europäischen Zentralbank bestätigte Vizepräsident Luis de Guindos die geldpolitische Haltung der Währungshüter. Gefragt nach perspektivischen Zinssenkungen, sagte der Spanier, dafür sei es noch zu früh. Ziel der Notenbank sei es, die Leitzinsen ausreichend lange auf dem aktuellen Niveau zu halten, um die Teuerung auf den EZB-Zielwert von zwei Prozent zu drücken.

In den vergangenen Monaten ist die Inflationsrate deutlich gesunken und lag im Oktober noch bei 2,9 Prozent. Ökonomen halten eine weitere Reduzierung in Richtung des EZB-Zielwerts allerdings für eine längere Angelegenheit.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87205 (0,87015) britische Pfund, 161,57 (160,97) japanische Yen und 0,9637 (0,9599) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1958 Dollar gehandelt. Das waren 11 Dollar mehr als am Vortag.