Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    28.857,45
    +148,87 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    54.222,18
    -1.957,11 (-3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,11
    -34,54 (-2,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Devisen: Euro steigt etwas über 15-Monatstief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Donnerstag etwas gestiegen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1562 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Am Vortag hatte der Euro einen 15-monatigen Tiefstand bei 1,1529 Dollar markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1542 Dollar festgesetzt.

Für etwas Entspannung sorgte zuletzt ein Kompromissvorschlag im US-Schuldenstreit. Laut Senats-Minderheitsführer Mitch McConnel würden die Republikaner eine übergangsweise Anhebung der Schuldenobergrenze bis Dezember nicht blockieren. Dies würde die Gefahr eines Zahlungsausfalls der weltgrößten Volkswirtschaft zumindest aufschieben. Die Reaktion an den Devisenmärkten fiel allerdings verhalten aus.

Konjunkturdaten aus Deutschland enttäuschten deutlich. Die Gesamtproduktion der Industrie ist im August mit 4,0 Prozent wesentlich stärker gefallen als von Analysten erwartet. Sowohl die Automobilbranche als auch der Maschinenbau erlitten herbe Rückschläge. "Die Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten erwiesen sich als gravierender als bislang angenommen", kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium.

Unterdessen machte der griechische Notenbankchef Yannis Stournaras klar, das Zinsanhebungen von der Europäischen Zentralbank (EZB) auf absehbare Zeit wohl nicht zu erwarten sind. Die derzeitige Markterwartung einer ersten Anhebung des Leitzinses Mitte 2023 herum gingen nicht mit den geldpolitischen Leitlinien (Forward Guidance) der EZB konform, sagte das EZB-Ratsmitglied dem Fernsehsender Bloomberg TV.

In den USA werden im Tagesverlauf die wöchentlichen Zahlen vom Arbeitsmarkt erwartet. Sie geben einen Hinweis auf den am Freitag anstehenden monatlichen Jobbericht der Regierung. Analysten warten gespannt auf den Bericht, weil mit Auswirkungen auf die kurzfristige Geldpolitik der US-Notenbank Fed zu rechnen ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.