Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.215,36
    -388,52 (-2,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,44
    -112,12 (-2,65%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,03 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.841,90
    +10,10 (+0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1299
    -0,0055 (-0,49%)
     
  • BTC-EUR

    29.556,95
    -2.402,83 (-7,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    758,38
    +515,71 (+212,51%)
     
  • Öl (Brent)

    84,05
    -1,09 (-1,28%)
     
  • MDAX

    32.472,68
    -1.169,68 (-3,48%)
     
  • TecDAX

    3.394,75
    -109,56 (-3,13%)
     
  • SDAX

    14.583,19
    -780,36 (-5,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.376,73
    -117,40 (-1,57%)
     
  • CAC 40

    6.895,32
    -173,27 (-2,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,08 (-2,72%)
     

Devisen: Euro steigt über 1,14 US-Dollar auf höchsten Stand seit Mitte November

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Mittwoch über 1,14 US-Dollar gestiegen. Die Gemeinschaftswährung wurde im US-Geschäft zu 1,1448 US-Dollar gehandelt. Dies ist der höchste Kurs seit Mitte November 2021. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1370 (Dienstag: 1,1336) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8795 (0,8822) Euro gekostet.

Dominiert wird das Geschehen durch die Inflationsentwicklung in den USA. Die Verbraucherpreise stiegen dort gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,0 Prozent. Es ist die höchste Inflationsrate seit dem Jahr 1982. Analysten hatten dies erwartet. Einige Händler hatten aber wohl mit einem noch deutlicheren Anstieg gerechnet. Der Dollar geriet daraufhin zu allen wichtigen Währungen unter Druck.

Zuletzt hatte sich nach Äußerungen von US-Notenbankchef Jerome Powell unter den Anlegern die Ansicht verfestigt, dass die Fed mit ihren geldpolitischen Maßnahmen die hohe Inflation in den Griff bekommen kann, ohne den konjunkturellen Aufschwung zu gefährden. Mittlerweile gehen die Finanzmärkte von mindestens drei Zinserhöhungen in den USA in diesem Jahr aus. Die neuen Daten verstärkten zumindest die Zinserhöhungserwartungen nicht noch weiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.