Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    17.694,93
    -21,24 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,03
    -9,89 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.133,30
    +7,00 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.512,75
    +1.538,47 (+2,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,57
    -0,17 (-0,22%)
     
  • MDAX

    26.013,80
    +26,43 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.439,68
    +0,12 (+0,00%)
     
  • SDAX

    13.753,31
    -31,82 (-0,23%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.640,90
    +0,57 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.954,28
    -2,13 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Devisen: Euro sackt zum US-Dollar wegen Börsenturbulenzen ab

NEW YORK (dpa-AFX) -Neue Börsenturbulenzen haben den zuletzt etwas erstarkten Euro EU0009652759 am Mittwoch deutlich belastet. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit zuletzt 1,0583 US-Dollar wieder etwas mehr als am Nachmittag in Europa. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0549 (Dienstag: 1,0737) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9480 (0,9314) Euro gekostet.

In Europa setzte ein Kurseinbruch bei der Schweizer Großbank Credit Suisse CH0012138530 den Bankensektor unter Druck und lastete auch sichtbar auf dem Gesamtmarkt. Auslöser der neuerlichen Turbulenzen waren Aussagen des Großaktionärs Saudi National Bank, wonach die Credit Suisse nicht auf weitere Hilfen von ihr bauen kann. Gefragt waren in diesem Umfeld als sicher empfundene Anlagehäfen wie der Dollar und auch der japanische Yen, der als Rückzugswährung in unsicheren Zeiten gilt.