Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    12.434,50
    +225,02 (+1,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.417,68
    +75,51 (+2,26%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.718,80
    +16,80 (+0,99%)
     
  • EUR/USD

    0,9876
    +0,0049 (+0,49%)
     
  • BTC-EUR

    20.189,34
    +600,10 (+3,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,92
    +17,57 (+4,04%)
     
  • Öl (Brent)

    83,95
    +0,32 (+0,38%)
     
  • MDAX

    23.060,84
    +390,20 (+1,72%)
     
  • TecDAX

    2.774,65
    +58,19 (+2,14%)
     
  • SDAX

    10.858,21
    +209,39 (+1,97%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.981,22
    +72,46 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    5.926,36
    +132,21 (+2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Devisen: Euro profitiert von EZB-Rekordzinserhöhung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag von der Rekordleitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB) profitiert. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0096 US-Dollar. Sie notierte so über der Parität zum Dollar. In der Nacht zum Freitag hatte der Euro etwa einen Dollar gekostet. Die EZB hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,0009 Dollar festgesetzt.

Die EZB hatte am Donnerstag mit 0,75 Prozentpunkten die stärkste Zinsanhebung seit ihrem Bestehen durchgeführt. Zudem stellte sie weitere kräftige Erhöhungen in Aussicht. Der Euro geriet dennoch zunächst unter Druck, legte im Nachgang aber zu. Normalerweise erhöhen steigende Zinsen die Attraktivität einer Währung in den Augen von Anlegern.

"Die begleitenden Aussagen lauteten, dass auch das Ende der Zinstreppe höher ausfallen könnte, als die Marktteilnehmer bislang erwartet hatten", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. Ein Leitzins von 2,5 Prozent im kommenden Jahr werde nun von vielen Analysten für wahrscheinlich gehalten. "Für die Preisstabilität im Euroraum sind dies gute Nachrichten, denn sie zeigen eine eindeutig auf die Inflationsbekämpfung ausgerichtete Geldpolitik", so Kater.

Zum Wochenausklang stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm. Schwache Daten zur Industrieproduktion aus Frankreich und Spanien belasteten den Euro nicht. Größere Beachtung dürfte ein Treffen der EU-Energieminister auf sich ziehen, die sich mit der Energiekrise in Europa auseinandersetzen. Die stark gestiegenen Energiepreise haben den Euro in den vergangenen Monaten erheblich belastet.