Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    18.606,12
    -71,75 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.011,67
    -18,68 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.350,60
    -5,90 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    -0,0020 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.433,54
    -186,73 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.461,33
    -23,36 (-1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    80,44
    +0,61 (+0,76%)
     
  • MDAX

    26.881,44
    -253,22 (-0,93%)
     
  • TecDAX

    3.396,44
    -14,39 (-0,42%)
     
  • SDAX

    15.080,36
    -69,14 (-0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.243,03
    -11,15 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    8.010,77
    -47,03 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Devisen: Euro notiert knapp über 1,07 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwochmorgen knapp über der Marke von 1,07 US-Dollar notiert. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0703 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag etwas tiefer auf 1,0674 Dollar festgesetzt.

Zur Wochenmitte blicken Analysten und Anleger auf das Ifo-Geschäftsklima. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft hat sich in den vergangenen Monaten etwas aufgehellt, allerdings auf niedrigem Niveau. Es wird mit einer zusätzlichen Aufhellung gerechnet. Auch andere Konjunkturbarometer wie die Einkaufsmanagerindizes hatten zuletzt eine wirtschaftliche Besserung signalisiert.

Aus den Reihen der EZB melden sich im Laufe des Tages einige Redner zu Wort. Die Währungshüter steuern auf eine erste Lockerung ihrer Geldpolitik zu, vermutlich im Juni. Dagegen scheint die US-Zentralbank Fed vorerst an ihrer straffen Haltung festhalten zu wollen. Dieser geldpolitische Gegensatz hat dem Dollar in den vergangenen Wochen Auftrieb verliehen und den Euro belastet.