Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    15.832,51
    +22,79 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.279,87
    +11,59 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.839,70
    -3,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1346
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    37.060,95
    -394,27 (-1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    998,28
    +3,53 (+0,36%)
     
  • Öl (Brent)

    86,67
    -0,29 (-0,33%)
     
  • MDAX

    34.232,77
    +98,38 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.572,69
    +44,76 (+1,27%)
     
  • SDAX

    15.688,75
    +109,45 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.586,28
    -3,38 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    7.163,55
    -9,43 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

Devisen: Euro leicht gestiegen - Gestiegene Inflationsrate bewegt kaum

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Freitag geringfügig gestiegen. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1306 US-Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1315 Dollar festgesetzt.

Die in der Eurozone stärker als erwartet gestiegenen Verbraucherpreise bewegten den Euro kaum. Die Inflationsrate ist im Dezember mit 5,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro gestiegen. Volkswirte hatten hingegen einen leichten Rückgang erwartet. Nach Einschätzung von Commerzbank-Analyst Christoph Weil dürfte es noch bis zum Herbst dauern, bis die Inflationsrate wieder auf das von der EZB anvisierte Ziel von zwei Prozent fallen wird. Die Commerzbank rechnet aber weiter fest damit, dass die EZB die Leitzinsen in diesem Jahr noch nicht erhöhen wird.

Unterdessen hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Dezember eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) gab stärker als erwartet nach. Im Dezember wurde in vielen Ländern Corona-Maßnahmen verschärft. Daher geriet vor allem der Unterindikator für den Dienstleistungssektor unter Druck.

Am Nachmittag könnten Daten vom US-Arbeitsmarkt für Impulse sorgen. Von dem Bericht für den Dezember erwarten sich Börsianer weiteren Aufschluss über die Lage der Beschäftigung sowie über Löhne und Gehälter. Die Entwicklung spielt eine wichtige Rolle für der Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.