Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    17.688,85
    +87,63 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.883,68
    -0,09 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.038,00
    -4,70 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0838
    -0,0005 (-0,0434%)
     
  • BTC-EUR

    58.014,28
    +3.498,61 (+6,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,18
    -0,36 (-0,46%)
     
  • MDAX

    25.858,55
    -27,20 (-0,11%)
     
  • TecDAX

    3.396,16
    +6,85 (+0,20%)
     
  • SDAX

    13.792,24
    +23,53 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.648,59
    +23,61 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    7.954,80
    +0,41 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Devisen: Euro legt zum US-Dollar etwas zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Freitag ein wenig zugelegt. Am späten Nachmittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0783 US-Dollar. Sie kostete damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0772 (Donnerstag: 1,0758) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9283 (0,9295) Euro

Der Handel zwischen Euro und Dollar verlief am Vormittag ohne nachhaltige Impulse. Inflationsdaten aus Deutschland bestätigten das bekannte Bild eines abnehmenden Preisauftriebs. Etwas besser als erwartet ausgefallene Industrieproduktionszahlen aus Italien wurden am Markt nur zur Kenntnis genommen.

Kurzzeitig stieg der Euro am Nachmittag bis auf fast 1,08 Dollar. Verantwortlich waren die jährlichen Revisionen zur Entwicklung der US-Verbraucherpreise. Zuvor hatte es Befürchtungen gegeben, die Zahlen könnten wie im Jahr zuvor einen deutlicheren Preisauftrieb ergeben. Dies war jedoch nicht der Fall, die Revisionen hielten sich unter dem Strich in Grenzen. Der Euro gab seine Gewinne rasch wieder ab.

Generell befindet sich der Euro seit Jahresanfang im Abwärtstrend. Ein Grund ist der deutliche Anstieg der Renditen am US-Anleihenmarkt, was wiederum die starke Entwicklung der Wirtschaft in den Vereinigten Staaten widerspiegelt. Vor diesem Hintergrund sind rasche und schnelle Zinssenkungen in der größten Volkswirtschaft der Welt unwahrscheinlich geworden. Dies stützt den Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85440 (0,85378) britische Pfund, 161,00 (160,55) japanische Yen und 0,9432 (0,9409) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2023 Dollar gehandelt. Das waren rund 10 Dollar weniger als am Vortag.