Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,0728%)
     
  • BTC-EUR

    15.857,11
    -229,31 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Devisen: Euro legt zum US-Dollar zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Kurs des Euro EU0009652759 ist am Dienstag zum US-Dollar gestiegen. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 0,9930 Dollar. Im frühen Handel hatte sie noch unter 0,99 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 0,9914 Dollar festgesetzt.

Signale von EZB-Präsidentin Christine Lagarde für weitere Leitzinserhöhungen stützten den Euro etwas. "Wir streben den Zinssatz an, mit dem das mittelfristige Inflationsziel von zwei Prozent erreicht werden kann. Das Ziel ist klar, und wir sind noch nicht am Ziel. Wir werden in Zukunft weitere Zinserhöhungen vornehmen", sagte Lagarde dem lettischen Nachrichtenportal Delfi.

Zuletzt hatten Rezessionswarnungen von Lagarde noch Zweifel an weiteren deutlichen Zinserhöhungen geweckt und den Euro belastet. "Es stimmt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession zugenommen hat und die Unsicherheit weiterhin groß ist", sagte Lagarde jetzt. Letztlich seien jedoch anhaltend hohe Inflationsraten für die Gesellschaft eher schädlich, weil sie alle ärmer machten: "Stabile Preise bilden die Grundlage für eine gut funktionierende Wirtschaft, von der alle profitieren".

Der Dollar gab allerdings auch zu anderen wichtigen Währungen nach. Am Devisenmarkt rückte die Zinssitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch immer stärker in den Mittelpunkt des Interesses der Investoren. Anleger gehen angesichts der hohen Inflation fest davon aus, dass die Fed den Leitzins erneut um 0,75 Prozentpunkte erhöhen wird. Mit Spannung erwartet werden jedoch Signale für das Vorgehen ab Dezember. Angesichts wachsender Konjunktursorgen rechnen einige Experten mit Hinweisen auf künftig kleinere Zinsschritte.