Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.235,91
    +49,84 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.548,56
    +9,68 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.270,98
    -167,28 (-0,53%)
     
  • Gold

    1.821,70
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0532
    -0,0055 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    19.661,43
    -223,79 (-1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,93
    +0,87 (+0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    110,63
    +1,06 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.169,42
    +15,98 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    2.955,78
    -2,75 (-0,09%)
     
  • SDAX

    12.381,10
    +37,82 (+0,31%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.324,96
    +66,64 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    6.087,83
    +40,52 (+0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.327,63
    -196,92 (-1,71%)
     

Devisen: Euro legt zum US-Dollar weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Montag zum US-Dollar im Aufwind geblieben. Die Gemeinschaftswährung erreichte bei 1,0770 US-Dollar den höchsten Stand seit Ende April und notierte am Mittag noch bei 1,0760 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,0722 (Donnerstag: 1,0697) Dollar festgesetzt.

Zu Wochenbeginn liegt der Fokus auf Inflationsdaten. In Spanien hat sich der bereits starke Preisauftrieb im Mai überraschend etwas beschleunigt. Auch hierzulande nahm die Teuerung in den viel beachteten Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen weiter zu. Daten für Deutschland werden am frühen Nachmittag erwartet.

Laut Claus Vistesen, Chefvolkswirt für die Eurozone beim Analysehaus Pantheon Macroeconomics, deuten die Daten aus den Bundesländern darauf hin, dass die Inflation in Deutschland insgesamt im Mai stärker angezogen hat als bislang von Analysten erwartet. Sie rechnen aktuell mit einem Anstieg der Teuerung auf 8,1 Prozent nach 7,8 Prozent im April. Zudem sprechen die Daten Vistesen zufolge dafür, dass bei der nächsten Zinssitzung der Europäischen Zentralbank in der kommenden Woche die Befürworter einer strikteren Geldpolitik den Ton angeben dürften.

Angesichts der hohen Inflation im Euroraum stellte EZB-Präsidentin Christine Lagarde zuletzt nach langem Zögern bis zum Spätsommer ein Ende der negativen Leitzinsen in Aussicht. Andere Notenbanken wie etwa die US-Notenbank Fed oder die Bank of England haben ihre Leitzinsen unterdessen bereits deutlich erhöht.

EZB-Chefvolkswirt Philip R. Lane dämpfte Hoffnungen auf ein noch schnelleres Ende des negativen Einlagensatzes von derzeit minus 0,5 Prozent im Euroraum. Forderungen nach einer größeren Zinserhöhung auf der nächsten Sitzung würden zwar diskutiert, sagte Lane. Aber "unsere derzeitige Einschätzung der Lage, bei der wir davon ausgehen, dass die mittelfristigen Inflationsaussichten mit unserem Zwei-Prozent-Ziel übereinstimmen, spricht für ein schrittweises Vorgehen bei der Normalisierung."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.