Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 59 Minute
  • Nikkei 225

    38.025,03
    -531,84 (-1,38%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.074,29
    -627,15 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.463,46
    -21,23 (-1,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    5.266,95
    -39,09 (-0,74%)
     

Devisen: Euro legt etwas zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Dienstag etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0826 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch unter 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0796 (Montag: 1,0795) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9262 (0,9263) Euro.

Konjunkturdaten aus Deutschland zeichneten ein freundliches Bild. Die ZEW-Konjunkturerwartungen legten weiter zu und erreichten den höchsten Stand seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine. "Es mehren sich somit die Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Wir sind ebenfalls der Meinung, dass die meisten Bereiche der Wirtschaft weiter wachsen werden", kommentierte Volkswirtin Melanie Debono von Pantheon Macroeconomics. "Die Inflation bleibt unter dem Lohnwachstum, was das real verfügbare Einkommen und die Ausgaben stützt."

Die im April im Monatsvergleich etwas höher als erwartet ausgefallenen Erzeugerpreise in den USA stützten den Dollar nur kurzzeitig. Schließlich wurde gleichzeitig das Plus im Vormonat nach unten revidiert. Die Erzeugerpreise wirken sich auch auf die Verbraucherpreise aus. Die entsprechenden Daten für den April werden am Mittwoch veröffentlicht. US-Notenbankvorsitzender Jerome Powell hat mit Blick auf die Geldpolitik zur Geduld aufgerufen. Zuletzt seien Fortschritte bei der Inflationsbekämpfung ausgeblieben. Powell signalisierte erneut ein Festhalten an den aktuell hohen Zinsen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85983 (0,86023) britische Pfund, 168,89 (168,25) japanische Yen und 0,9801 (0,9784) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2353 Dollar gehandelt. Das waren etwa 17 Dollar mehr als am Vortag.