Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    13.292,51
    +2,71 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.514,19
    +2,29 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.811,60
    +6,10 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    14.139,23
    -948,34 (-6,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    325,38
    -45,14 (-12,18%)
     
  • Öl (Brent)

    44,99
    -0,72 (-1,58%)
     
  • MDAX

    29.138,14
    +108,66 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.076,47
    +26,79 (+0,88%)
     
  • SDAX

    13.705,07
    +4,60 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.364,52
    -26,57 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    5.570,42
    -0,87 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Devisen: Euro legt etwas zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag zugelegt. Im Vormittagshandel errichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1810 US-Dollar. Der Kurs lag damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1766 (Dienstag: 1,1808) Dollar festgesetzt.

Der Euro konnte damit die deutlichen Kursverluste vom Vortag stoppen. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte am Mittwoch zum Auftakt einer zweitägigen Konferenz von Notenbankern erneut klare Signale für eine weitere Unterstützung der Wirtschaft im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise signalisiert. Marktbeobachter rechnen fest mit einer Lockerung der Geldpolitik durch die EZB im Dezember.

Im weiteren Tagesverlauf bleibt die von der EZB organisierte Notenbankkonferenz Thema am Devisenmarkt. Am Nachmittag werden Auftritte hochkarätiger Notenbanker erwartet, darunter ein erneuter Auftritt von Lagarde und von US-Notenbankpräsident Jerome Powell.

Eine starke Erholung der britischen Wirtschaft in den Sommermonaten nach dem Corona-Einbruch im Frühjahr konnte den Kurs des britischen Pfund kaum bewegen. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 15,5 Prozent gestiegen und damit so stark wie noch nie.

Unter Druck stand dagegen am Vormittag die türkische Lira, die zu allen wichtigen Währungen nachgab. Damit ist die Kurserholung der türkischen Währung der vergangenen Handelstage vorerst gestoppt.