Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde
  • DAX

    15.941,08
    +57,84 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.301,38
    +29,19 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.819,00
    +2,50 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1404
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    37.394,57
    -803,83 (-2,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.022,71
    -3,02 (-0,29%)
     
  • Öl (Brent)

    83,92
    +0,10 (+0,12%)
     
  • MDAX

    34.636,18
    +117,57 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.558,45
    +25,48 (+0,72%)
     
  • SDAX

    15.863,54
    +42,48 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.610,74
    +67,79 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    7.197,69
    +54,69 (+0,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Devisen: Euro legt etwas weiter zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Freitag auf erhöhtem Niveau behauptet. Die Gemeinschaftswährung baute ihre Vortagesgewinne etwas aus und erreichte bei 1,1483 US-Dollar den höchsten Stand seit Mitte November. Am Vormittag wurde der Euro bei 1,1468 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1463 (Mittwoch: 1,1370) Dollar festgesetzt.

Weiterhin profitiert der Euro von der Aussicht, dass die US-Notenbank (Fed) die Zinsen nicht stärker als erwartet anheben dürfte, um die Inflation zu bekämpfen. So prognostizierten Ökonomen der Commerzbank, dass die Fed in diesem Jahr lediglich viermal den Zielkorridor um jeweils 25 Basispunkte anheben wird, das erste Mal im März. Zuletzt war noch spekuliert worden, dass die Notenbank wegen der hohen Inflation sogar einen noch strafferen Kurs einschlagen könnte.

Konjunkturdaten aus der Eurozone bewegten den Euro im frühen Handel kaum. Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 2,7 Prozent gewachsen und damit so stark wie erwartet. Außerdem gibt es in Frankreich Anzeichen für ein Ende des Aufwärtsdrucks bei der Inflation. In Spanien aber verstärkte sich die Inflation Ende des vergangenen Jahres deutlich und erreichte den höchsten Stand seit fast 30 Jahren.

Derweil legte der japanische Yen gegenüber vielen anderen Hauptwährungen zu. Einem Medienbericht zufolge erwägt die Notenbank des Landes, angesichts des allgemeinen Preisauftriebs und des recht restriktiven Kurses der US-Notenbank die Zinsen bereits vor Erreichen des Inflationsziels von zwei Prozent anzuheben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.