Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    12.281,23
    -2,96 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.347,43
    -1,17 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.652,80
    -2,80 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    0,9662
    -0,0026 (-0,2705%)
     
  • BTC-EUR

    19.757,09
    -87,16 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,48
    -7,05 (-1,59%)
     
  • Öl (Brent)

    79,42
    +0,68 (+0,86%)
     
  • MDAX

    22.646,58
    +105,00 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    2.669,78
    +13,50 (+0,51%)
     
  • SDAX

    10.561,55
    +53,59 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.961,52
    -57,08 (-0,81%)
     
  • CAC 40

    5.775,35
    -8,06 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Devisen: Euro kostet im US-Handel mehr als ein US-Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich im US-Handel zuletzt knapp über der Parität zum Dollar gehalten. Die Gemeinschaftswährung kostete am Montag 1,0003 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft war sie noch bis auf 0,9914 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 0,9986 (Freitag: 1,0007) Dollar fest.

Die Erholung wurde vor allem mit den zu Wochenbeginn merklich gefallen europäischen Gaspreisen begründet. Zuletzt sank der Preis des Terminkontrakts TTF auf 267 Euro. Trotz erheblich gedrosselter Liefermengen aus Russland nähert sich der Füllstand der deutschen Gasspeicher der 85-Prozent-Marke, die eigentlich erst Anfang Oktober erreicht werden soll. Am Freitag war der Kontrakt noch zeitweise mit rund 340 Euro gehandelt worden. Die Eurozone und insbesondere Deutschland sind stark von Erdgas abhängig. Hohe Gaspreise stellen eine große Belastung für die wirtschaftliche Entwicklung dar.

Zuletzt stand der Euro vor allem wegen des aufwertenden Dollar unter Druck. Die US-Währung erhält Rückenwind von der Geldpolitik. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte Ende vergangener Woche dem Kampf der Federal Reserve gegen die hohe Inflation höchste Priorität eingeräumt. Dies deutet auf weitere deutliche Zinsanhebungen hin und spricht gegen Erwartungen an den Finanzmärkten, dass die Fed angesichts konjunktureller Probleme bereits im kommenden Jahr über Zinssenkungen nachdenken könnte.

Auch Vertreter der Europäischen Zentralbank gaben Signale für deutliche Zinserhöhungen. So forderte EZB-Direktorin Isabel Schnabel, dass der Kampf gegen die Inflation fortgesetzt werden müsste, auch wenn die Eurozone in eine Rezession abgleiten würde. Laut Antje Praefcke, Devisenexpertin der Commerzbank, sind jedoch Taten notwendig, um den Markt zu überzeugen. "Dabei würde ich sogar infrage stellen, ob eine 75-Basispunkte Zinserhöhung im September reicht, um den Markt zu überzeugen, angesichts der Tatsache, dass die EZB bereits als deutlich 'hinter der Kurve' angesehen werden dürfte."