Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 58 Minuten
  • Nikkei 225

    27.331,85
    +211,35 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,43 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    20.534,66
    -16,95 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,77
    +4,36 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,76 (-0,25%)
     
  • S&P 500

    3.783,28
    -7,65 (-0,20%)
     

Devisen: Euro knapp unter 1,03 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat am Freitagmittag um 1,03 US-Dollar gependelt. Die Gemeinschaftswährung war im Verlauf unter Druck geraten und bis auf 1,0288 Dollar abgerutscht, bevor sie sich ein wenig fing. Zuletzt kostete ein Euro 1,0294 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,0338 (Mittwoch: 1,0252) Dollar festgesetzt.

Am Vormittag erhielt der Euro etwas Unterstützung durch überraschend robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die Industrieunternehmen der Eurozone hatten ihre Produktion im Juni deutlich stärker als erwartet ausgeweitet. Zudem wurde die Zahl für den Mai deutlich nach oben revidiert.

Bereits am Mittwoch hatte ein überraschend starker Rückgang der allerdings immer noch sehr hohen Inflation in den Vereinigten Staaten den Dollar belastet und im Gegenzug den Euro über 1,03 Dollar getrieben. Zuletzt bewegte sich die Gemeinschaftswährung rund um diese Marke.

"Die Reduzierung der Inflationsrate ist nach Aussage vieler Vertreter der US-Notenbank Fed nötig, um eine langfristig bessere Wachstumsentwicklung zu gewährleisten", schrieben die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen. Die von der Fed avisierten Zinserhöhungen wirkten aber in der Tendenz dämpfend auf die Stimmung der Konsumenten und die Nachfrage, die in realer Rechnung bereits Belastungen ausgesetzt sei.

In diesem Zusammenhang rückt das am Nachmittag anstehende, von der Universität Michigan erhobene US-Konsumklima für August in den Fokus. Die DZ Bank erwartet den entsprechenden Index wenig verändert, knapp über der Expansionsschwelle. Aus Verbrauchersicht stehe der weiter hohen Inflation die gute Lage am Arbeitsmarkt gegenüber.