Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.610,17
    +137,61 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.200,31
    +44,58 (+1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.794,50
    +12,60 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,1637
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    54.485,24
    -1.396,21 (-2,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.505,44
    -29,21 (-1,90%)
     
  • Öl (Brent)

    83,23
    +0,73 (+0,88%)
     
  • MDAX

    34.956,08
    +238,72 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.814,16
    +33,90 (+0,90%)
     
  • SDAX

    16.952,44
    +77,68 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.232,33
    +42,03 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    6.758,28
    +72,11 (+1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     

Devisen: Euro knapp über 14-Monatstief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag weiter in der Nähe seines tiefsten Stands seit etwa 14 Monaten notiert. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1605 US-Dollar, nachdem sie am späten Vorabend mit 1,1589 Dollar auf den tiefsten Stand seit Juli 2020 gefallen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1654 Dollar festgesetzt.

Unter Druck steht der Euro nicht erst seit gestern. Der zu vielen Währungen aufwertende US-Dollar lastet schon seit einiger Zeit auf dem Euro und anderen Währungen. Ausschlaggebend ist die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die auf eine erste moderate Straffung ihres extrem lockeren Kurses zusteuert. Das gibt dem Dollar Rückenwind.

Das britische Pfund profitierte am Morgen nicht von soliden Wachstumsdaten. Nach Angaben des Statistikamts ONS hat sich die Wirtschaft des Landes im Frühjahr stärker von der Corona-Pandemie erholt als bislang bekannt. Allerdings liegt die Wirtschaftsleistung immer noch klar unter dem Niveau, das sie vor Ausbruch der Pandemie erreicht hatte. Fachleute rechnen mit einem schwächeren Sommerquartal, da die britische Wirtschaft von vielen Problemen geplagt wird, darunter der Mangel an Lkw-Fahrern und die hohen Preise für Erdgas.

Am Donnerstag stehen zahlreiche Konjunkturdaten auf dem Programm. In Europa werden unter anderem Inflationszahlen aus Deutschland erwartet. In den USA werden gesamtwirtschaftliche Wachstumsdaten veröffentlicht. Außerdem äußert sich eine Reihe von Zentralbankern, darunter US-Notenbankchef Jerome Powell.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.