Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.841,22
    +31,50 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.280,59
    +12,31 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.837,80
    -5,40 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1342
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    37.133,68
    -139,04 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    999,97
    +5,23 (+0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    86,79
    -0,17 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.269,57
    +135,18 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.569,92
    +41,99 (+1,19%)
     
  • SDAX

    15.694,53
    +115,23 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.580,59
    -9,07 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    7.167,85
    -5,13 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

Devisen: Euro knüpft an Vortagesgewinne an

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag seine Kursgewinne vom Vortag noch etwas ausgebaut. Die Gemeinschaftswährung wurde im US-Geschäft zu 1,1463 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1463 (Mittwoch: 1,1370) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8724 (0,8795) Euro gekostet.

Der Euro war bereits am Mittwoch über 1,14 Dollar gestiegen. Als Antrieb verwiesen Börsianer darauf, dass die US-Verbraucherpreise im Dezember nicht noch stärker als gedacht gestiegen waren. Die am Donnerstag veröffentlichten Erzeugerpreise stiegen zudem etwas weniger als erwartet. Damit kam von dieser Seite kein zusätzlicher Druck auf die US-Notenbank, die Zinsen noch schneller als vom Markt erwartet anzuheben.

Inzwischen seien die Inflationsrisiken ausreichend thematisiert und insbesondere die US-Notenbank werde nicht müde zu betonen, darauf zu reagieren, schrieben die Experten der Landesbank Helaba. Dabei seien nicht nur Leitzinserhöhungen im Gespräch, sondern auch eine Reduzierung der Fed-Bilanz.

Belastet wurde der Dollar zudem durch schwächer als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten. Die wöchentliche Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen in der vergangenen Woche stärker als erwartet. Derweil kamen aus Italien positive Konjunkturdaten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.