Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.319,13
    -63,96 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Devisen: Euro klettert über 1,07 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Donnerstag über 1,07 US-Dollar geklettert. Bis zum Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,0717 Dollar. Am Morgen hatte er noch rund einen halben Cent tiefer notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0697 (Mittwoch: 1,0656) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9348 (0,9384) Euro.

Die US-Wirtschaft ist im Winter stärker als erwartet geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt fiel im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet laut einer zweiten Schätzung des Handelsministeriums um 1,5 Prozent. Zudem enttäuschten erneut Zahlen vom Immobilienmarkt. Hier belasten vor allem die zuletzt gestiegenen Hypothekenzinsen. Zuletzt hatten eher enttäuschende Konjunkturdaten die Erwartungen weiterer deutlicher Leitzinsanhebungen in den USA ein wenig gedämpft.

Angesichts des Feiertags in vielen europäischen Ländern fehlte es dem Markt am Vormittag an Impulsen, da nur wenige Konjunkturdaten veröffentlicht wurden. Daten zum italienischen Verbraucher- und Unternehmensvertrauen fielen besser als erwartet aus, lösten aber keine starken Kursbewegungen aus.

Merklich unter Druck geraten ist unterdessen der russische Rubel. Die russische Notenbank hat ihre Geldpolitik trotz der anhaltenden Sanktionen gegen das Land erneut gelockert. Der Leitzins werde laut Notenbank um 3,0 Prozentpunkte auf 11,0 Prozent reduziert. Es war die dritte Zinssenkung in Folge, nachdem die Notenbank noch im Februar den Leitzins auf 20,0 Prozent angehoben hatte. Nach der Einführung von Sanktionen gegen Russland war der Rubel zunächst unter Druck geraten. Mittlerweile liegt der Kurs aber wieder über dem Niveau vom Kriegsbeginn. Am Donnerstag gab er jedoch zu Euro und Dollar merklich nach.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85073 (0,85295) britische Pfund, 135,95 (135,34) japanische Yen und 1,0283 (1,0269) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1850 Dollar gehandelt. Das waren rund 4 Dollar weniger als am Vortag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.