Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    17.430,82
    +11,49 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,44
    -11,13 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.043,90
    -5,50 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    +0,0023 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.148,94
    -472,97 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,19
    -0,30 (-0,39%)
     
  • MDAX

    25.847,74
    -151,74 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.393,29
    -1,07 (-0,03%)
     
  • SDAX

    13.708,49
    -57,17 (-0,42%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.677,76
    -28,52 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    7.933,06
    -33,62 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Devisen: Euro hält sich bei 1,08 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Donnerstag im frühen Handel knapp über der Marke von 1,08 US-Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0801 Dollar und damit etwas weniger als am Abend zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag etwas höher auf 1,0837 Dollar festgesetzt.

Unterstützung erhielt der Dollar durch Äußerungen aus der US-Notenbank Fed. Am Vorabend hatte die Federal Reserve ihren Leitzins erwartungsgemäß stabil gehalten und Erwartungen auf rasche Zinssenkungen gedämpft. Eine Reduzierung auf der kommenden Sitzung im März sei unwahrscheinlich, erklärte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell.

Am Donnerstag folgt die britische Zentralbank mit ihrer Zinsentscheidung. Auch von ihr werden stabile Leitzinsen und Hinweise auf den künftigen Kurs erwartet. Wie in den USA ist die Teuerung in Großbritannien rückläufig, weshalb von den britischen Währungshütern im Jahresverlauf deutliche Zinssenkungen erwartet werden.

In der Eurozone stehen am Vormittag neue Inflationsdaten auf dem Programm. Die Zahlen sind wichtig für den geldpolitischen Kurs der EZB. Ähnlich wie für die US-Notenbank und die Bank of England fragen sich die Marktteilnehmer, wann die Geldpolitik im Euroraum angesichts sinkender Inflationsraten gelockert wird.