Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 12 Minute

Devisen: Euro gibt im US-Handel weiter nach - Taiwan-Konflikt verunsichert

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag im US-Handel weiter nachgegeben. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,0181 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs zuvor in Frankfurt auf 1,0224 (Montag: 1,0233) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9781 (0,9772) Euro.

Belastet wurde der Euro durch die trübe Stimmung an den Finanzmärkten. Auslöser waren zunehmende Spannungen zwischen den USA und China. Die Investoren blicken nach der demokratischen Inselrepublik Taiwan, wo die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, im Rahmen ihrer Asienreise Station macht. Kurz nach Pelosis Landung in Taipeh sprach Peking von einem "sehr gefährlichen Spiel mit dem Feuer" und kündigte Manöver mit Schießübungen in sechs Meeresgebieten rund um die demokratische Inselrepublik an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.