Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.526,01
    -18,38 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.101,59
    +12,29 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -5,80 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,1893
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    33.245,67
    -1.848,80 (-5,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    962,82
    +12,92 (+1,36%)
     
  • Öl (Brent)

    72,68
    -1,27 (-1,72%)
     
  • MDAX

    35.193,45
    +46,54 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.673,49
    -7,88 (-0,21%)
     
  • SDAX

    16.537,96
    +6,80 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.082,05
    +49,75 (+0,71%)
     
  • CAC 40

    6.646,32
    +33,56 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Devisen: Euro gibt im US-Handel noch etwas weiter nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch im US-Handel noch etwas weiter an Wert verloren. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,1850 US-Dollar, nachdem sie zuvor im europäischen Geschäft unter Druck geraten war. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1884 (Dienstag: 1,1888) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8415 (0,8412) Euro.

Belastet wurde der Euro vor allem durch den aufwertenden Dollar. Die amerikanische Währung profitierte von der eher trüben Aktienmarktstimmung in Europa. Der Dollar gilt unter Anlegern als Rückzugsort im Fall erhöhter Unsicherheit. Dafür sorgt in erster Linie die sich in Teilen Europas und Asiens eintrübende Corona-Lage. Vor allem die sich rasch ausbreitende Delta-Variante bereitet Anlegern Sorge. Die Konjunkturdaten aus Europa und den USA fielen unterdessen gemischt aus und konnten weder den Euro noch den Dollar durchweg stützen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.