Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    18.564,63
    +157,56 (+0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.926,56
    +29,12 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.406,10
    +11,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.775,80
    -161,87 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,63
    -1,63 (-0,12%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.363,03
    -55,25 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    3.344,08
    +22,96 (+0,69%)
     
  • SDAX

    14.463,61
    -46,97 (-0,32%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.194,71
    -4,07 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    7.624,14
    +2,12 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

Devisen: Euro gibt zum US-Dollar etwas nach - Schweizer Franken unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Donnerstag etwas nachgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0728 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0719 (Mittwoch: 1,0749) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9329 (0,9303) Euro.

Dem Markt fehlte es an klaren Impulsen. In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche erstmals seit Mitte Mai wieder gesunken. Allerdings waren Volkswirte noch von einem deutlicheren Rückgang ausgegangen. Die Märkte reagierten kaum auf die Daten.

Deutlich unter Druck stand der Schweizer Franken. Die Notenbank des Landes senkte zum zweiten Mal in diesem Jahr ihren Leitzins. An den Märkten wurde ein solcher Schritt zwar nicht ausgeschlossen, er war aber auch nicht vollständig eingepreist gewesen. Bankvolkswirte hatten überwiegend mit einem Stillhalten der Zentralbank gerechnet. Der Euro stieg im Gegenzug bis auf 0,9573 Franken. Am Morgen hatte er noch unter 0,95 Franken notiert.

Die britische Zentralbank hat ihren Leitzins unterdessen unverändert gelassen. Bankvolkswirte hatten mit dieser Entscheidung überwiegend gerechnet. Es ist bereits das siebte Mal in Folge, dass der Zins nicht angetastet wurde. Wegen der rückläufigen Inflation werden im Jahresverlauf aber Zinssenkungen erwartet. Wann es so weit sein wird, ist noch ungewiss. Das britische Pfund gab nach den Entscheidungen etwas nach.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84513 (0,84455) britische Pfund, 169,82 (169,78) japanische Yen und 0,9546 (0,9506) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2362 Dollar gehandelt. Das waren 34 Dollar mehr als am Vortag.