Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.613,77
    +37,69 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,18
    -2,66 (-0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Devisen: Euro gibt zum US-Dollar nach - Angriff auf Israel bewegt wenig

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Montag nur wenig von der Stelle bewegt. Auch andere Währungen zeigten trotz des iranischen Angriffs auf Israel vom Wochenende wenig Regung. Der US-Dollar, der vielen Anlegern als Hort der Sicherheit gilt, gab zeitweise sogar nach. Erst am späteren Nachmittag konnte sich der Kurs etwas erholen.

Ein Euro kostete zuletzt 1,0630 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0656 (Freitag: 1,0652) fest. Der Dollar kostete damit 0,9384 (0,9387) Euro.

Andere Währungen, die neben dem Dollar als sichere Anlagehäfen empfunden werden, gaben zumeist nach. Der japanische Yen fiel gegenüber dem Dollar erneut auf einen 34-jährigen Tiefstand. Der Yen wird von der Aussicht belastet, dass die japanische Zentralbank ihre lockere Geldpolitik allenfalls langsam straffen dürfte.

"Nach dem militärisch ineffektiven Angriff des Irans gegen Israel überwiegt zum Wochenstart die Hoffnung, dass es nicht zu einem massiven Gegenschlag Israels kommen wird", begründeten Fachleute der Dekabank die Reaktion am Devisenmarkt. Bei dem Angriff vom Wochenende waren nahezu alle Raketen, Drohnen und Marschflugkörper abgefangen worden. Viele Regierungen haben mittlerweile zu Deeskalation und Zurückhaltung aufgerufen.

WERBUNG

Am Nachmittag erhielt der Dollar allerdings etwas Auftrieb von soliden US-Konjunkturdaten. Im März sind die Umsätze der Einzelhändler deutlich gestiegen. Zudem wurde die Entwicklung im Februar besser ausgewiesen als bisher bekannt. Die Daten untermauerten die Haltung der US-Zentralbank Fed, dass es keinen Grund für rasche Zinssenkungen gebe, kommentierte das Analysehaus Capital Economics.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85405 (0,85424) britische Pfund, 164,05 (163,16) japanische Yen und 0,9725 (0,9716) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 2347 Dollar gehandelt. Das waren etwa zwei Dollar mehr als am Vortag.