Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    18.605,11
    -86,21 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.013,73
    -23,87 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.337,40
    +0,20 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0825
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.730,75
    -2.635,72 (-4,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.443,57
    -24,53 (-1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    76,70
    -0,17 (-0,22%)
     
  • MDAX

    27.094,93
    -98,92 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.420,17
    -29,79 (-0,86%)
     
  • SDAX

    15.073,06
    -29,23 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.300,68
    -38,55 (-0,46%)
     
  • CAC 40

    8.078,61
    -23,72 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Devisen: Euro gibt zum US-Dollar etwas nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Donnerstag etwas nachgegeben. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0868 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro mit 1,0895 Dollar noch den höchsten Stand seit Mitte März erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag etwas tiefer auf 1,0832 Dollar festgelegt.

Der Euro gab nur einen kleinen Teil seiner deutlichen Vortagsgewinne ab. Auftrieb hatte der Euro bereits am Mittwoch erhalten, als Inflationszahlen aus den USA auf einen abnehmenden Preisauftrieb hindeuteten. Anleger waren deshalb wieder etwas zuversichtlicher, dass die US-Notenbank Fed ihre straffe Geldpolitik in absehbarer Zeit lockern könnte. In den ersten Monaten des laufenden Jahres hatte die Teuerung nach oben überrascht und baldige Zinssenkungen durch die Fed unwahrscheinlich gemacht.

Am Nachmittag stehen in den USA noch einige Wirtschaftsdaten auf dem Kalender. So dürften Zahlen zur Industrieproduktion und zu den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe besonders beachtet werden. Zudem äußern sich einige Vertreter der US-Notenbank.