Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.151,01
    -103,17 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.905,73
    -42,00 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Gold

    2.381,00
    +12,00 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0689
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.566,16
    -2.427,94 (-3,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,53
    -19,80 (-1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    81,25
    -0,04 (-0,05%)
     
  • MDAX

    25.436,76
    -279,00 (-1,08%)
     
  • TecDAX

    3.281,90
    -29,52 (-0,89%)
     
  • SDAX

    14.516,98
    -82,58 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.222,31
    -50,15 (-0,61%)
     
  • CAC 40

    7.621,95
    -49,39 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     

Devisen: Euro gibt zum US-Dollar nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Mittwoch moderat nachgegeben. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0845 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch auf 1,0882 Dollar festgelegt.

Unter Druck geriet der Euro nach der Veröffentlichung von Inflationsdaten aus den Bundesländern. Diese zeigten am Vormittag für den Berichtsmonat Mai einen gedämpften Preisauftrieb im Monatsvergleich. Die Zinssenkungserwartungen an die EZB wurden daher etwas ausgebaut, was den Euro belastete. Um 14 Uhr werden die Zahlen für Deutschland erwartet.

In den USA veröffentlicht die Zentralbank Federal Reserve am Abend ihren Konjunkturbericht Beige Book. Anders als im Euroraum zeichnet sich in den USA derzeit keine rasche geldpolitische Lockerung ab. Grund ist die hartnäckige Teuerung in den Vereinigten Staaten.