Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.473,42
    -934,95 (-1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.423,22
    +5,34 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Devisen: Euro gibt zum US-Dollar wieder nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Freitagmorgen wieder etwas nachgegeben. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0820 US-Dollar und damit etwas weniger als am Abend zuvor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0815 Dollar festgelegt.

Vor dem Wochenende stehen an den Finanzmärkten Inflationszahlen im Mittelpunkt des Interesses. Im Euroraum werden die Verbraucherpreise für den Monat Mai erwartet. In den USA wird das von der US-Zentralbank Fed bevorzugte Inflationsmaß PCE veröffentlicht. Die Daten sind mitentscheidend für den geldpolitischen Kurs der EZB und der Fed.

Die beiden großen Notenbanken dürften aus Sicht von Experten zunächst unterschiedliche Wege beschreiten: Während die EZB bereits am Donnerstag auf eine erste Zinssenkung zusteuert, zeichnet sich eine baldige geldpolitische Lockerung in den USA derzeit nicht ab. Ausschlaggebend ist die hartnäckige Teuerung in den Vereinigten Staaten.