Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    48.129,16
    -4.137,44 (-7,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Devisen: Euro gibt moderat nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> ist am Montag mit Kursverlusten in die neue Woche gegangen. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1930 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1933 Dollar festgesetzt.

Belastet wurde der Euro durch den amerikanischen Dollar, der gegenüber vielen Währungen zulegte. Im Laufe des Vormittags schmolzen seine Gewinne jedoch etwas dahin. Die Kursbewegungen an den Devisenmärkten fielen im Vormittagshandel angesichts fehlender Kurstreiber nicht besonders stark aus.

Mit Blick auf den Tagesverlauf ist an möglicherweise kursrelevanten Konjunkturdaten lediglich der Produktionsindikator Empire-State aus den USA zu nennen. Notenbanker halten sich mit öffentlichen Auftritten weitgehend zurück.