Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.667,22
    -101,74 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.031,73
    -42,61 (-0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.427,40
    -11,10 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0859
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.520,35
    +3.712,08 (+6,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.543,48
    +54,94 (+3,69%)
     
  • Öl (Brent)

    78,75
    -1,05 (-1,32%)
     
  • MDAX

    27.138,84
    -343,21 (-1,25%)
     
  • TecDAX

    3.426,39
    -30,90 (-0,89%)
     
  • SDAX

    15.100,48
    -96,89 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.388,42
    -35,78 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    8.108,37
    -87,59 (-1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Devisen: Euro gibt am Mittag leicht nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Freitag bis zum Mittag leicht nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0885 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0886 Dollar festgesetzt.

Zum Wochenausklang steht ein ganzer Schwung an Konjunkturdaten auf dem Programm. Neue Inflationsdaten aus der Eurozone fielen zwiespältig aus. Zwar ging die Gesamtrate im März deutlich zurück, die Kerninflation stieg aber auf einen Rekordwert. "Für die EZB ist der Arbeit noch nicht erledigt", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Bleiben weitere Turbulenzen im Bankensektor aus, könnte aus unserer Sicht auf der nächsten EZB-Sitzung im Mai eine neuerliche Zinsanhebung um 50 Basispunkte auf der Agenda stehen."

Auch in den USA rückt am Nachmittag die Geldpolitik in den Mittelpunkt. Es steht der von der US-Notenbank Fed besonders beachtete Inflationsindikator PCE auf dem Programm. In den Vereinigten Staaten ist die Teuerung in den vergangenen Monaten ebenfalls gesunken, zuletzt allerdings nur langsam. Auch dort hält sich die Kerninflation auf hohem Niveau. Entsprechend werden ranghohe Notenbanker nicht müde, die Notwendigkeit einer straffen Geldpolitik zu betonen. Wie weit die Fed ihre Leitzinsen noch anhebt, ist gegenwärtig allerdings umstritten.